Menü

Salvatorkirche

Aktuell

 
„Schüsse im Paradies“ Ausstellung der MALzeit’ler in der Salvatorkirche
 
 

8. September || 8:00 - 29. September || 8:00 Uhr

Das erste Bild, das einem bei dem Begriff Paradieserzählung in den Kopf kommen mag, ist das von Adam, Eva, der Schlange und dem Sündenfall. Doch werden sich die künstlerischen Aussagen in dieser Ausstellung nicht ausschließlich auf den Sündenfall christlichen Ursprungs beziehen. Denn der Titel Schüsse im Paradies wirft Fragen auf. Denn zum einen berühren sie einen verlorenen Paradieszustand, der als Ort vollkommener Harmonie einen Sehnsuchtsort verkörpern mag, der utopisch gedacht eine bessere Zukunft, das neue Paradies hinweist aber zum anderen auch schon den endgültigen Verlust desselben beklagt.

mehr
Aktuell lässt sich feststellen, dass der Paradiesbegriff in unserer Zeit ersetzt worden ist durch Wohlfühlorte, die nicht nur Lichtblicke darstellen, sondern hauptsächlich Ablenkungen bedeuten. Es existieren Ersatzparadiese (Schlemmerparadies, Urlaubsparadies, Wohnparadies, Gartenparadies, Hippieparadies und, und, und…)
Die Schüsse im Paradies sind nicht nur zu verstehen als Erschütterungen dieser Wohlfühloasen und Ängste vor dem drohenden Verlust eben dieser, sondern vor allem als existenzielle Sorge um das Überleben auf diesem Planeten und dieses Planeten (gesellschaftliches Auseinanderdriften, Ausgegrenztsein, sozialer Abstieg, Digitalisierung des Daseins, Umweltbedrohung, Gefährdung des (sozialen) Friedens, Orientierungsverlust…)
So wird ein dauerhaft schwingendes Pendel zwischen Utopie und Dystopie sichtbar als Merkmal und Begleiter unserer Zeit.
Eine Ausstellung mit so umfassenden Fragestellungen wie diese wirft zwar mehr Fragen auf als sie beantworten kann, sie wird jedoch schon durch den unterschiedlichen Blickwinkel auf diese Themen und durch die gesellschaftliche Verortung der Teilnehmer für Nachdenklichkeit und Spannung sorgen.
Teilnehmende Künstler kommen von der Malgruppe des Diakoniewerk Duisburg, aus dem Fachbereich Sozialpsychiatrie:
Dominique Fehrenbach, Wulf Golz, Annegret Hilgert, Karin Ossenberg, Rainer Rieger, Carsten Casi Wiegel (Mitglieder der MALzeit’ler), sowie 4 bildende Künstler: Regine Strehlow-Lorenz, Dinslaken, Roger Löcherbach, Essen, Petra Dreier & Michael Hanousek Krefeld/Düsseldorf .
Die Ausstellung wird, wie bei uns üblich, mit einem Gottesdienst am 8.September, um 10 Uhr eröffnet. Dier Predigt wird von Pfarrer Martin Winterberg gehalten. Im Anschluss an den Gottesdienst wird die Vernissage sein, bei der die Künstler*innen anwesend sind.
 
Der Tag des Offenen Denkmals
 
 

8. September || 10:00 Uhr

Wie in einem jeden Jahr beteiligt sich unsere Kirchengemeinde am Tag des offenen Denkmals und lockt mit einem besonderen Programm in die Stadtkirche Duisburgs. Um 10 Uhr findet der übliche Gottesdienst statt, der sich diesmal mit dem Gebrochenen Paradiesversprechungen beschäftigen wird. Dem folgt um 11:15 Uhr die Eröffnung der Ausstellung der MALzeit’ler in der Kirche, unter Anwesenheit der Künstler. Um 14 Uhr gibt es eine Orgelführung mit Konzert durch den Kantor Marcus Strümpe und um 16 Uhr eine spezielle Kirchenführung durch unseren ehrenamtlichen Kirchenführer Henning Hoppe. Die Kirche schließt an dem Sonntag erst um 18 Uhr. Kommen Sie herein!

 
Wenn Marco Polo in China war – was kommt heute über die Seidenstraße zurück?
 
 

27. Oktober || 10:00 Uhr

Vorlaufender Gottesdienst zur Mercator-Matinée
Da streiten sich die Gelehrten bis auf den heutigen Tag: gab es Marco Polo überhaupt? Wenn es ihn geben hat, ist er in Korcular oder in Venedig geboren? Und wenn er denn zumindest geboren wurde, ist er dann später auch in China gewesen? Mit dieser Frage beschäftigt sich der renommierte Sinologie Prof. Dr. Hans Ulrich Vogel auf die Mercator-Matinée am 27.Oktober, um 11:15 Uhr im Kultur- und Stadthistorischen Museum.
Kontakt und Infos: Pfarrer Martin Winterberg

 
„Der Himmel ist nicht hinterm Mond!“
 
 

31. Oktober || 19:00 Uhr

Reformationsgottesdienst in der Salvatorkirche

Am Reformationstag, dem 31. Oktober, findet um 19 Uhr der traditionelle Reformationsgottesdienst des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde Alt-Duisburg statt.

Im Jubiläumsjahr der ersten Mondbesteigung wollen wir danach fragen, ob der Aufbruch ins All einerseits und der Blick auf unsere Erde aus der Ferne andererseits etwas mit jenen Gedanken und Erkenntnissen im Bezug auf die Heilige Schrift zu tun haben, die Martin Luther und die anderen Reformatoren bewegt haben.

mehr
Die Vorbereitung und Gestaltung des Gottesdienstes wird von Superintendent Armin Schneider, Pfarrer Stephan Blank, Assessor des Kirchenkreises, Oberkirchenrat i.R. Harald Bewersdorff, sowie den Presbyterinnen von Alt-Duisburg Elke Overländer und Christiane Schmidt Holzschneider verantwortet. Die musikalische Gestaltung liegt in den Händen unseres Kantors Marcus Strümpe.
 

 

 

 

Salvatorkirche

Gottesdienste

 
Gottesdiensttermine

August 2019

GOTTESDIENST MIT ABENDMAHL
||
25. August || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Stephan Blank

September 2019

GOTTESDIENST
||
1. September || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Martin Winterberg

GOTTESDIENST MIT AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
||
8. September || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Martin Winterberg

GOTTESDIENST
||
15. September || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Stephan Blank

GOTTESDIENST MIT ABENDMAHL
||
22. September || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Stephan Blank

GOTTESDIENST
||
29. September || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrerin Esther Immer

Oktober 2019

GOTTESDIENST ZU ERNTEDANK MIT ABENDMAHL
||
6. Oktober || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Stephan Blank

GOTTESDIENST
||
13. Oktober || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Martin Winterberg

GOTTESDIENST
||
20. Oktober || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Martin Winterberg

weitere Termine

GOTTESDIENST MIT MERCATOR MATINÉE
||
27. Oktober || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Martin Winterberg

GOTTESDIENST ZUM REFORMATIONSTAG KIRCHENKREIS
||
31. Oktober || 19:00 - 20:00 Uhr

Sup. Schneider, Bewersdorff, Blank

November 2019

GOTTESDIENST
||
3. November || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Stephan Blank

GOTTESDIENST
||
10. November || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Stephan Blank

KANZELREDE
||
10. November || 17:00 - 18:00 Uhr

Bernd Wortmeyer

ZENTRALER GOTTESDIENST MIT GEMEINDEVERSAMMLUNG
||
17. November || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Stefan Korn

ÖKUMENISCHER GOTTESDIENST
||
20. November || 18:00 - 19:00 Uhr

Pfarrer Stephan Blank

GOTTESDIENST AM TOTENSONNTAG MIT ABENDMAHL
||
24. November || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Stephan Blank, Pfarrerin Esther Immer, Pfarrer Martin Winterberg

Dezember 2019

GOTTESDIENST AM 1. ADVENT
||
1. Dezember || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Stephan Blank

GOTTESDIENST AM 2. ADVENT
||
8. Dezember || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Martin Winterberg

 

Weitere Termine und Informationen entnehmen Sie bitte unserem aktuellen Gemeindebrief

Predigtarchiv

Salvatorkirche

Konzerte und Musik

KANTOR


Marcus Strümpe studierte in Essen und Trossingen. In Essen war er Chorassistent von Prof. Ralf Otto. Dirigierkurse bei Sergiu Celibidache und Frieder Bernius schlossen sich an. Er ist seit 2007 Kantor der Duisburger Salvatorkirche mit ihrer Kuhn-Orgel, die er auf einer CD mit Werken von Cochereau, Gershwin, Bach u.a. portraitierte. Mit der Salvatorkantorei führt er neben der klassischen Chorliteratur von Bach über Bruckner bis Bernstein auch unbekanntere Werke auf. Darüber hinaus arbeitet er als Leiter des Philharmonischen Chores mit den Duisburger Philharmonikern sowie Gastdirigenten (Lorin Maazel, Axel Kober, John Fiore u.a.) zusammen und ist dem Orchester ebenfalls als Organist verbunden. Strümpe ist einer der Kuratoren der neuen Konzertsaalorgel in der Duisburger Mercatorhalle, deren Planung und Bau er begleitet hat.

KONTAKT

Salvator-Musikbüro Junkernstraße 4
47051 Duisburg
Tel.: 0203 287431
E-Mail: kantor(at)salvatorkirche.de

Möchten Sie mitsingen? 

Auf dem Programm stehen in nächster Zeit das Magnificat von J.S.Bach sowie Beethovens C-Dur Messe und seine Chorfantasie.
 
Proben: Donnerstags von 19.30 bis 21.30 im Calvinhaus, Am Burgacker 39, 47051 Duisburg

Musikalisches Programm

August 2019

 ||
25. August || 18:00 - 19:00 Uhr

Orgelfestival.Ruhr2019

Marcus Strümpe, Orgel

„Leipzig – New York und zurück“

Werke von Bach, Barber, Gershwin, Karg-Elert

Videoübertragung, Einführung 17.45 Uhr, kl. Empfang im Anschluss

www.orgelfestival-ruhr.de

Eintritt: 10 Euro, Schüler+Studenten frei

September 2019

 ||
8. September || 14:00 - 14:30 Uhr

Orgelführung zum Tag des offenen Denkmals

Marcus Strümpe erläutert die Funktionsweise der Orgel und die Geschichte der Orgeln in der Salvatorkirche. Anschl. Kurzkonzert

-im Rahmen des deutschen Orgeltages-

Eintritt frei

Oktober 2019

 ||
6. Oktober || 17:00 - 18:00 Uhr

Orgel-Meisterkonzert: Bernhard Buttmann

Max(imum) Reger

Werke von Bach, Reger u.a.

Eintritt: 10 Euro/Schüler und Studenten frei

In Duisburg war Max Reger als Klavierbegleiter öfters. Wahrscheinlich auch in der Salvatorkirche. Nach seiner aufsehenerregenden Gesamteinspielung aller Orgelwerke Regers gilt der Organist Bernhard Buttmann als Spezialist für dessen Musik. Er selbst aber hat ein so weitgefächertes Repertoire, welches er in seinen europaweiten Konzerten immer wieder neu gestaltet. 

November 2019

 ||
2. November || 18:00 - 19:00 Uhr

Orgelkonzert: „ABBA, Queen und Star Trek“

An der Kuhn-Orgel: Michael Schütz (Berlin)

Eintritt VK 11/ AK 14/ ermäßigt 10.-

Eine Veanstaltung des IDO-Festivals Düsseldorf www.ido-festival.de

Michael Schütz (Berlin) entführt die Zuhörer in die Welt der populären Hits aus Pop, Rock und Filmmusik! Das ist großes Kino: Durch den Klang der Pfeifenorgel erhalten Bohemian Rhapsody (Queen), Hey Jude (Beatles) oder Stairway To Heaven (Led Zeppelin) eine individuelle und spannende Aura: Kirche wird verbunden mit der Erinnerung an unsere Jugendzeit, wir summen in Gedanken die bekannten Melodien mit, wir sehen bei der Titelmusik von „Raumschiff Enterprise“ Captain Kirk und Mr. Spock vor uns, und bei „Piraten der Karibik“ reiten wir auf rhythmischen Wasserwellen… Das Konzert ist geeignet für Jung und Alt, Orgelfreunde und Pop-Begeisterte und gerade auch für kirchenferne Menschen, die hier auf eine moderne und unterhaltsame Art an Orgelmusik herangeführt werden.

weitere Termine

 ||
24. November || 10:00 - 11:00 Uhr

Musik am Ewigleitssonntag

Musik des Frühbarock

Haruno Ikeda-Sprotte, Gambe; Marcus Strümpe, Orgel

Dezember 2019

 ||
1. Dezember || 17:00 - 18:00 Uhr

Adventsliedersingen

Blechbläserensemble „Kopernikus-Brass“, Ltg.: Christian Blinkert, Kantorei der Salvatorkirche, Ltg.: Marcus Strümpe

Vor der Veranstaltung spielen die Blechbläser auf dem Rathausbalkon Adventschoräle.

Eintritt frei, Spende am Ausgang für das Mädchenheim in Laar

 ||
7. Dezember || 19:30 - 21:00 Uhr

Beckmann spielt Cello

Der Cellist Wolfgang Beckmann und seine Frau, die Pianistin Kayoko, spielen zugunsten Obdachloser.

Gäste: Freie Kantorei Duisburg, Ltg.: Ilona Braun

Eintritt: 17/8 Euro

 

 ||
8. Dezember || 15:00 - 15:30 Uhr

Advent mit der Königin

30min. Orgelmusik mit anschl. Kirchenführung

Judith Bothe, Düsseldorf

Eintritt frei

 ||
14. Dezember || 17:00 - 18:30 Uhr

J.S.Bach: Weihnachtsoratorium I, VI & Magnificat D-Dur

Linda Joan Berg, Sopran; Carola Günther, Alt; Boheoyn Mun, Tenor; Harald Martini, Baß

Kantorei und Orchester der Salvatorkirche, Ltg.: Marcus Strümpe

Karten zu 22/20.- (Mittelschiff) und 16/erm. 8.- (Seitenschiffe)

Vorverkauf ab sofort hier. Restkarten an der Abendkasse. Videoübertragung

-Ermöglicht durch die Peter Klöckner-Stiftung-

 ||
15. Dezember || 15:00 - 15:30 Uhr

Advent mit der Königin

30min. Orgelmusik mit anschl. Kirchenführung

Ludger Morck, Duisburg, Orgel

Eintritt frei

 ||
21. Dezember || 15:00 - 15:30 Uhr

Advent mit der Königin

30min. Orgelmusik mit anschl. Kirchenführung

KMD Andreas Fröhling, Gelsenkirchen, Orgel

Eintritt frei

 ||
24. Dezember Uhr

Musik am Heilig Abend

16 Uhr: Christvesper für Familien mit Krippenspiel

18 Uhr: Nikolaus Bruhns: Kantate „Mein Herz ist bereit“. Tonio Schibel, Violine, Gregor Finke, Bariton

23 Uhr: Weihnachtliche Chormusik mit der Salvatorkantorei

 ||
31. Dezember 2019 || 23:00 - 1. Januar 2020 || 0:30 Uhr

Silvester-Orgelkonzert: „Finale furioso“

Marcus Strümpe spielt Werke von Lemmens, Guilmant, Karg-Elert und Bach

23.50: Übergang ins neue Jahr

00.00: Organ-Fireworks

Eintritt: 10 Euro incl. Glas Sekt

März 2020

 ||
22. März 2020 || 17:00 - 18:30 Uhr

Festkonzert: 250 Jahre Beethoven

L. v. Beethoven:  Messe C-Dur, Chorfantasie

Hermann Goetz: Psalm 137 für Soli, Chor und Orchester

 

Luisa Imorde, Klavier

Romana Noack, Sopran, Franziska Orendi, Alt, Cezar Dima, Tenor, Sebastian Klein, Bass

Kantorei der Salvatorkirche, Mitglieder der Duisburger Philharmoniker

Ltg.: Marcus Strümpe

Karten zu 22/20.- (Mittelschiff) und 16/erm. 8.- (Seitenschiffe) ab Oktober im Vorverkauf und unter  www.westticket.de. Restkarten an der Abendkasse. Videoübertragung

-Ermöglicht durch die Peter Klöckner-Stiftung-

Musikalisches Programm als PDF-Download

Salvatorkirche

Führungen

KONTAKT

Wenn Sie eine individuelle Führung vereinbaren, oder als Kirchenführer*in arbeiten möchten, wenden Sie sich bitte an:

Pfarrer Martin Winterberg
Tel.: 0203 311176
E-Mail: martin [punkt] winterberg [at] ekir [punkt] de

Offene Kirche

Die Salvatorkirche ist  dienstags bis samstags von 10 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet. Sonntags nach dem Gottesdienst von 11.15 bis 13 Uhr.

Führungen durch die Salvatorkirche

An jedem ersten Sonntag im Monat findet von 15 bis 16 Uhr eine Kirchenführung statt. Sie wird von ehrenamtlichen Kirchenführern geleitet, die Sie über die Geschichte, Baustil und die Fenster der Salvatorkirche informieren. Der Eintritt hierzu ist frei.

Führungen nach Vereinbarung:

für Schulklassen, touristische Gruppen, Betriebsführungen – gegen freiwillige Spende.

Schwerpunktthemen:

Geschichte der Salvatorkirche
Architektur – Theologie
Kirchenfenster
Christlich – jüdischer Dialog
Orgel

Salvatorkirche

Architektur und Geschichte

  

Theodor Weber: Marktplatz Duisburg 1850 (Quelle: wikipedia)
Rathaus und Salvatorkirche 1925 (Quelle: wikipedia)
Mercator-Epitaph

Zur Geschichte der Salvatorkirche

Um 800 gründen die Franken, bedingt durch die günstige Verkehrslage an Rhein und Hellweg, auf dem Burgplatz eine Königspfalz als Verwaltungszentrum. Die Holzkapelle, die zu der Pfalz gehört, ist Vorgängerin der heutigen Salvatorkirche. Um 900 wird sie im Heberegister der Abtei Prüm in der Eifel urkundlich erwähnt. Um 1000 ersetzt man die Holzkapelle durch einen romanischen Steinbau.

12. und 13. Jahrhundert

1254 übernimmt der Deutschritterorden das Patronat über die Kirche. Die Ritter erbauen, unter Einbeziehung des romanischen Grundrisses, eine dreischiffige, gotische Pfeilerbasilika. Im Laufe von vielen Jahren wird das Gotteshaus ausgeschmückt, unter anderem mit einem Chorgestühl, der Salvatorstatue, elf Apostelfiguren, einem Taufstein und dem Sakramentenhäuschen befinden sich heute noch in der Kirche.

14. und 15. Jahrhundert

Am Palmsonntag 1467 brennt der Kirchturm ab. Im gleichen Jahr erfolgt die Grundsteinlegung für einen neuen Turm, der im Jahr 1493 wieder aufgebaut ist. Er hat eine Höhe von 106 Metern und dient der Stadt als Wachturm.

16. und 17. Jahrhundert

1571 wird die Kirche evangelisch. 1594 stirbt der Kartograph Gerhard Mercator und wird in der Kirche beigesetzt. 1610 tagt die 1. Generalsynode der reformierten Gemeinden der Herzogtümer Jülich, Kleve und Berg in der Salvatorkirche. Es werden Beschlüsse gefasst, die noch heute zentraler Bestandteil der Kirchenordnung des Evangelischen Kirche im Rheinland sind. 1655 findet in der Salvatorkirche die Gründungsfeier der 1. Evangelischen Universität Preußens statt, Gründungsrektor ist der Theologieprofessor Johannes Clauberg. (Epitaph in der Südkapelle)

19. Jahrhundert

Kleinere Ausbesserungsarbeiten geschahen um 1816 und um 1850: In den napoleonischen Kriegswirren musste 1815 für ein Jahr lang die Salvatorkirche als Kornspeicher herhalten, um das französische Heer zu versorgen. Der preußische Staat besorgte die anschließende Ausbesserung, die ebenfalls ein Jahr andauerte.
Der Anstrich im Inneren der Kirche sollte 1883 aufgefrischt werden. Dazu muss man wissen, dass seit der reformatorischen Zeit bis spätestens um 1790 alle Wand- und Deckengemälde vollständig mit Kalkfarbe übertüncht worden waren. An der Decke im Chorraum entdeckte man neben einigen Engeldarstellungen eine Salvatorfigur, nachdem man die Kalkhülle entfernt hatte. Christus, der „Salvator mundi“, trägt die Erdkugel in seiner Hand, die andere Hand ist zum Segen erhoben. Ein Heiligenschein ist um den Kopf herum gemalt.
Nach dieser vereinzelten Wiederentdeckung wurde der Wunsch der Gemeinde nach einer noch umfangreicheren Wiederherstellung der Salvatorkirche in den Folgejahren immer lauter und auch dringlicher. Der Verfall drohte. Der Beschluss einer Baukommission zur Renovierung fiel 1898. Die ersten Arbeiten begannen 1901. Der letzte Gottesdienst in der Salvatorkirche fand statt am 13.04.1903. Jetzt wurde in großem Stile im Inneren und an der äußeren Gebäudehülle restauriert und saniert. Die Wiedereinweihung erfolgte am 26.07.1904.

20. Jahrhundert

Am 13. Mai 1943 sucht ein verheerender Bombenangriff auf Duisburg die Salvatorkirche heim. Der brennende Kirchturm stürzt auf das Langhaus und die Kirche brennt völlig aus. 1960 ist der Wiederaufbau abgeschlossen. Von 1989 bis 2002 erfolgt eine Generalsanierung der Salvatorkirche. Eine neue Orgel der Schweizer Firma Kuhn wird am Michaelissonntag 2002 in Dienst genommen.

Mercator-Epitaph

Eine steinerne Gedenktafel in der Südkapelle erinnert an Gerhard Mercator. Der Kartograph wurde bekannt durch die nach ihm benannte „Mercator-Projektion“ und die Entwicklung des Atlas als Kartensammlung. Der 1512 in Flandern geborene Mercator hat in unmittelbarer Nähe der Salvatorkirche gelebt und gearbeitet; 1594 wurde er in der Salvatorkirche beigesetzt. Das Bild auf dem Epitaph zeigt Gerhard Mercator ungefähr ein Jahr vor seinem Tod. Die zahlreichen weiteren Epitaphien in der Kirche sind bedeutenden Duisburger Bürgern gewidmet, von denen die meisten in der Kirche begraben wurden.

Die Fenster der Salvatorkirche

Das Fensterkonzept der Salvatorkirche beginnt 1955 mit der Gestaltung der drei großen Fenster im Hohen Chor. Gearbeitet nach Entwürfen von Karl Hellwig zeigen die Fenster die Paradiesgeschichte aus Genesis 2 (linkes Fenster) und Szenen aus der Geschichte der jungen Christenheit, z.B. das Pfingstwunder aus Apg 2 (rechtes Fenster). Im Mittelpunkt des geosteten Chorraums steht das „Salvatorfenster“. Dieses zentrale Fenster zeigt oben Jesus Christus als „salvator mundi“, als auferstandenen Retter der Welt. Darunter sind Szenen aus dem Leben Jesu zu erkennen.

Die Entwürfe zu den Fenstern in den Seitenschiffen der Kirche stammen zum großen Teil von Claus Pohl. Die Fenster der Nordseite (links vom Haupteingang) sind einzelnen Büchern und Themen des Neuen Testaments gewidmet (Johannesevangelium, Markusevangelium, Brief des Paulus an die Korinther, Lukasevangelium und Matthäusevangelium), die Fenster der Südseite (rechts vom Haupeingang) erzählen von prophetischen Gestalten der hebräischen Bibel (Hesekiel, Jeremia, Amos, Jesaja und Abraham).

Die Taufe Jesu von Claus Pohl
Das Tauffenster von Berthold Jahnke

 

Architektur

Die Salvatorkirche ist eine gotische Basilika mit einem dreischiffige, sechsjochigen Langhaus. An die Vierung schließen sich einjochige Querschiffe an. Der zweijochige Chor hat einen polygonalen 5/8-Schluss. Die südliche Seitenkapelle entspricht in ihrer spätgotischen Form der des Chores. Das Maßwerk zeigt reichen Fischblasenschmuck. Das Mauerwerk ist aus hellgrauem Tuffstein gefertigt. Das Kirchendach ist mit dunklem Schiefer gedeckt.

Das Strebewerk am Langhaus ist ein Schmuck der historisierenden Gestaltung zu Beginn des 20. Jh. Statisch wäre es nicht erforderlich. Ebenso stammen die gemauerten Giebel der Querschiffe aus dieser Zeit.

Der Turm hatte zeitweilig eine Höhe von 112 Metern. Er wurde erstmals 1367 fertig gestellt und ruht auf vier mächtigen Pfeilern im Westteil der Kirche. Die Westwand des Turmuntergeschosses präsentiert ein beachtliches Fenster zum Alten Markt hin. Den heutigen Abschluss des Turmes bildet ein oktogonales Glockengeschoss von 1903. Der zugehörige neogotische Turmhelm wurde im 2. Weltkrieg zerstört.

 
 

Folder Salvatorkirche
Download PDF deutsch
Download PDF english
Broschüre Salvatorkirche Für 4,00 EUR in der Kirche erhältlich
 
 

Kuhn-Orgel der Salvatorkirche (2002)

 
 

Kuhn Orgel
I. Hauptwerk C-a3 II. Solo C-a3
1. Principal 16′ 1. Offenflöte 8 ‚
2. Octave 8′ 2. Salicional 8
3. Coppel 8′ 3. Principal 4′
4. Viola da Gamba 8′ 4. Rohrflöte 4′
5. Octave 4′ 5. Komet III 2 2/3′
6. Hohlflöte 4′ 6. Oktave 2′
7. Quinte 2 2/3′ 7. Scharf III 1′
8. Octave 2′ 8. Trompete 8′
9. Mixtur V 2′ 9. Clairon 4′
10. Fagott 8′ Tremulant
   
   
   
   
   
III. Schwellwerk C-a3 P. Pedal C-f1
1. Bourdon 16′ 1. Principalbass 16′
2. Doppelflöte 8′ 2. Subbass 16′
3. Viola 8′ 3. Grossquinte 10 2/3′
4. Vox coelestis ab c° 8 ‚ 4. Octavbass 8′
5. Principal 4′ 5. Spitzflöte 8′
6. Traversflöte 4′ 6. Choralbass 4′
7. Nasard 2 2/3′ 7. Posaune 16′
8. Flageolet 2′ 8. Trompete 8′
9. Terz 1 3/5′  
10. Mixtur III-IV 2 2/3′  
11. Basson 16′  
12. Trompette harmonique 8′  
3. Oboe 8′  
14. Vox humana 8‘  
Tremulant  
 
 
Koppeln ll-l, Ill-l, Ill-ll, III-I 16′, I-P, II-P, II1-P, III-P4′
Doppelregistertraktur, Mechanische Spieltraktur
Setzer mit 4x 256 Kombinationen
 
 
 
  

Anreise

Salvatorkirche

Anreise

Salvatorkirche Duisburg
Burgplatz 19
47051 Duisburg
Öffnungszeiten:

Dienstag – Samstag 10 – 17 Uhr
Sonntag (nach dem Gottesdienst) 11 – 13 Uhr
Montag geschlossen
Führungen
An jedem ersten Sonntag im Monat findet von 15 bis 16 Uhr eine Kirchenführung statt. Sie wird von ehrenamtlichen Kirchenführern geleitet, die Sie über die Geschichte, Baustil und die Fenster der Salvatorkirche informieren. Der Eintritt hierzu ist frei.
Evangelische Kirchengemeinde Alt-Duisburg
Am Burgacker 14-16
47051 Duisburg