Menü

 

Salvatorkirche

Aktuell

„ein lächeln – eine angst“

Hans-Joachim Barkenings neben Johannes Rau; Foto: Ev. Kirchenkreis Duisburg
BUCHVORSTELLUNG || 10. November || 18:00 Uhr

Hans Joachim Barkenings war nicht nur Theologe und Pfarrer, sondern auch Schriftsteller, der sich intensiv in die Duisburger Literaturszene eingebracht hat. Okko Herlyn hat ein Buch mit Gedichten und lyrischen Texten von Hans-Joachim Barkenings  herausgegeben. Am Samstag, 10. November 2018 stellt er „ein lächeln – eine angst“ um 18 Uhr in der Duisburger Salvatorkirche vor.
Der in Rastenburg in Ostpreußen geborene Pfarrer war in Duisburg 35 Jahre lang als Gemeinde- und Studentenpfarrer im Dienst. Barkenings, aufgewachsen in Mönchengladbach, studierte Theologie in Wuppertal und Göttingen, war Vikar in Göttingen, Berlin, Rheinhausen, Rheydt und Frechen, wurde im Juni 1963 in der Duisburger Gemeinde Hüttenheim-Huckingen ordiniert, absolvierte dort seinen Hilfsdienst und wurde, nachdem er die Hüttenheimer Pfarrstelle zunächst verwaltet hatte, dort 1964 in sein erstes Pfarramt gewählt. Bereits ab 1963 arbeitete er als nebenamtlicher Studentenpfarrer an der staatlichen Ingenieurschule Duisburg, war Synodalbeauftragter für Wehrdienst und -verweigerung im Evangelischen Kirchenkreis Duisburg-Süd und übte eine nebenamtliche Lehrtätigkeit im Fach Evangelische Theologie an der Gesamthochschule Duisburg aus. Zudem war Barkenings nicht nur viele Jahre Mitglied der Synode und des Kreissynodalvorstandes des ehemaligen Evangelischen Kirchenkreises Duisburg-Süd, sondern auch Mitglied der Landessynode, nebenamtliches Mitglied der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland und landeskirchlicher Beauftragter zur Beratung Wehrpflichtiger. Als Mitglied im landeskirchlichen Ausschuss „Christen und Juden“ hat er sich intensiv für die Aufarbeitung des Verhältnisses von Christen und Juden eingesetzt. „Die Vergangenheit wachzuhalten, um ein erneutes Erstarken antisemitischer Tendenzen zu verhindern, ist eines meiner Ziele.“ erklärte er in einem Interview. Außerdem war Barkenings Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland. Zahlreiche Aufträge kirchenleitender Gremien führten ihn zum Aufbau von Kontakten, zu Gesprächen und Konsultationen ins In- und Ausland. Pfarrer Hans-Joachim Barkenings  starb am 7. Juni 2016.

 

Retrospektive auf Rüdiger Kramer: UNVERGESSEN

Rüdiger Kramer (1953-2017), Foto: Astrid Kramer
AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG || 18. November || 10:00 Uhr

Viel zu früh verstarb im letzten Jahr Rüdiger Kramer. Zwar kein Duisburger, aber ein Zugezogener aus dem Sauerland, der mit Herzblut, Photoapparat und Zeichenstift sein Duisburg und den Niederrhein eroberte. Nicht nur um ihn in seinem reichhaltigen Werk zu würdigen, sondern um auch noch einmal einen Blick aus seinen Augenwinkeln auf unsere Friedhöfe und andere verwunschene Orte und Ecken unserer Stadt zu werfen, ist ihm die Ausstellung von Volkstrauertag an in der Salvatorkirche gewidmet. Hinzuschauen auf das, was man sonst so leicht übersieht. Die Morbiditäts- und die Vergänglichkeitsspuren in unserer Welt entdecken. Alles das will die Ausstellung und schärft somit auch unseren nachblickenden Augen das Wahrnehmen des uns Umgebenden. Lassen Sie sich und ihren Blick noch einmal ganz neu führen, sich anregen und zum Nachdenken verführen.

Die Ausstellungseröffnung wird am Sonntag, dem 18. November nach dem Gottesdienst gegen 11 Uhr sein. Der Gottesdienst wird sich thematisch mit den Bildern beschäftigen. Die Ausstellung wird bis zum 30. November zu den üblichen Öffnungszeiten der Salvatorkirche zu sehen sein (Di-Sa von 9 bis 17 Uhr und So bis 13 Uhr). Die Kataloge von Rüdiger Kramer können käuflich erworben werden.

 

Lamya Kaddor, Islamwissenschaftlerin, Islamische Religionspädagogin und Publizistin

KANZELREDE || 18. November || 17:00 Uhr

Alle reden davon, wie Flüchtlinge, Einwanderer sich integrieren können – Lamya Kaddor dreht die Frage um: Muss sich nicht auch die Mehrheitsgesellschaft ändern? Geht es nicht für alle darum, liberale Grundsätze zu leben? Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kanzelreden“ trägt sie Gedanken aus ihrem Buch „Die Zerreißprobe. Wie die Angst vor dem Fremden unsere Demokratie bedroht“ vor. Das Format Kanzelreden hat der Evangelische Kirchenkreis Duisburg anlässlich des 400jährigen Jubiläums der 1. Reformierten Generalsynode entwickelt, die vom 7. bis 11. September 1610 in der Salvatorkirche tagte. Diese Synode hat nicht nur bleibend die Kirchenordnung der Evangelischen Kirche im Rheinland geprägt, sondern hat auch erstmals in der Geschichte der Kirchen Nicht-Theologen auf Augenhöhe und gleichberechtigt in Entscheidungsprozesse einbezogen. Dieser Impuls wurde in den Kanzelreden aufgenommen, wo gezielt Nicht-Theologen gebeten werden, zu relevanten gesellschaftlichen Entwicklungen das Wort zu nehmen.

Achtung: Einlass 16 Uhr, begrenztes Platzangebot, Eintritt frei

 

Familiengottesdienst am Heiligen Abend

null
KRIPPENSPIEL || 24. Dezember || 16:00 Uhr

Warst Du im letzten Jahr dabei, als sich ein vierter König aufgemacht hat, um den neugeborenen König anzubeten? Der König hat auf seinem Weg alles verschenkt, was er bei sich hatte, an Menschen, die in Not waren, weil er ein großes Herz hatte. Und als er völlig arm zusammen mit den Hirten an der Krippe ankam, da spürten es bestimmt alle Menschen, die zusahen: Der vierte König hat das Jesuskind auf seine Weise besonders reich beschenkt, denn er hat sich und seine Liebe gegeben! Auch in diesem Jahr wird beim Familiengottesdienst am Heiligen Abend um 16.00 Uhr wieder ein Krippenspiel im Mittelpunkt stehen, das extra für diesen Tag geschrieben und gereimt wird. Und wie in jedem Jahr erzählt es einerseits die schönste aller Geschichten, die Weihnachtsgeschichte von der Geburt Jesu, und andererseits etwas ganz Neues und vielleicht sogar Unerwartetes! Wir werden wie in den letzten Jahren das Gespielte über eine Kamera auf Leinwände übertragen, so dass (fast) alle GottesdienstbesucherInnen das Krippenspiel wirklich sehen können!

Mitwirkende gesucht.
Pfarrer Blank und Pfarrerin Immer brauchen dafür ein großes Team von Kindern und Jugendlichen, die mitmachen. Als Termin für die Rollenvergabe ist Freitag, der 23.11., 16 Uhr, in der Salvatorkirche angedacht, wir werden noch Einladungen in Schulen, Konfiunterricht streuen. Auch die Proben werden in aller Regel an den folgenden Freitagen stattfinden – allerdings zu etwas unterschiedlichen Zeiten. Mach dir schon mal Gedanken, ob du dabei bist und melde dich, wir freuen uns auf DICH!
Pfr. Blank: 2 48 08 oder stephan [punkt] blank [at] ekir [punkt] de

 

Salvatorkirche

Gottesdienste

 
Gottesdiensttermine

November 2018

GOTTESDIENST AM BUSS-UND BETTAG
||
21. November || 19:00 Uhr

Pfarrer Stephan Blank, NN

GOTTESDIENST AM EWIGKEITSSONNTAG MIT ABENDMAHL
||
25. November || 10:00 Uhr

Pfarrer Martin Winterberg, Pfarrer Stephan Blank, Pfarrerin Esther Immer

Dezember 2018

GOTTESDIENST AM 1. ADVENT
||
2. Dezember || 10:00 Uhr

Pfarrerin Esther Immer

GOTTESDIENST AM 2. ADVENT
||
9. Dezember || 10:00 Uhr

Pfarrer Stephan Blank

GOTTESDIENST AM 3. ADVENT
||
16. Dezember || 10:00 Uhr

Pfarrer Martin Winterberg

GOTTESDIENST AM 4. ADVENT
||
23. Dezember || 10:00 Uhr

Pfarrer Martin Winterberg

GOTTESDIENST AN HEILIGABEND
||
24. Dezember || 16:00 Uhr

Familiengottesdienst mit Krippenspiel
Pfarrerin Esther Immer, Pfarrer Stephan Blank

GOTTESDIENST AN HEILIGABEND
||
24. Dezember || 18:00 Uhr

Christvesper
Pfarrer Martin Winterberg

GOTTESDIENST AN HEILIGABEND
||
24. Dezember || 23:00 Uhr

Christmette
Pfarrer Stephan Blank

weitere Termine

GOTTESDIENST AM CHRISTFEST MIT ABENDMAHL
||
25. Dezember || 10:00 Uhr

Gemeinsamer Gottesdienst der Gemeinden Alt-Duisburg, Neudorf-West, Neudorf-Ost, Hochfeld
Pfarrerin Esther Immer, Pfarrer Stefan Korn, Pfarrerin Stephanie Krüger

GOTTESDIENST
||
30. Dezember || 10:00 Uhr

Pfarrer NN

GOTTESDIENST AM 1. SONNTAG NACH WEIHNACHTEN
||
30. Dezember || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrerin Esther Immer

GOTTESDIENST SILVESTER MIT ABENDMAHL
||
31. Dezember || 18:00 Uhr

Pfarrer NN

KONZERT MIT LITURGISCHEM JAHRESÜBERGANG
||
31. Dezember || 23:00 Uhr

Pfarrer Stephan Blank

Januar 2019

GOTTESDIENST
||
6. Januar 2019 || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Martin Winterberg

GOTTESDIENST MIT ABENDMAHL
||
13. Januar 2019 || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Stephan Blank

GOTTESDIENST
||
20. Januar 2019 || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrerin Esther Immer

GOTTESDIENST
||
27. Januar 2019 || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Martin Winterberg

Februar 2019

GOTTESDIENST
||
3. Februar 2019 || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Stephan Blank

GOTTESDIENST MIT ABENDMAHL
||
10. Februar 2019 || 10:00 - 11:00 Uhr

Pfarrer Martin Winterberg

Salvatorkirche

Konzerte und Musik

KONTAKT

Wenn Sie mit unserem Kantor Kontakt aufnehmen oder Karten bestellen möchten, wenden Sie sich bitte an:

Marcus Strümpe
Salvator-Musikbüro Junkernstraße 4
47051 Duisburg
Tel.: 0203 287431
E-Mail: kantor [at] salvatorkirche [punkt] de

Musikalisches Programm

November 2018

 ||
25. November || 10:00 Uhr

Musik zum Ewigkeitssonntag

Werke von Schütz, Purcell, Byrd
Ensemble SalVocal, Ltg.: Marcus Strümpe

Foto: Luckas Beck

 ||
30. November || 19:30 Uhr

Die Wiener Sängerknaben: Weihnachtliches aus aller Welt

Tickets von 40 bis 47 Euro unter diesem Link
Eine Veranstaltung der Konzertagentur Reimann, Berlin
Die Wiener Sängerknaben stehen in der Tradition der Hofsängerknaben, die vor 500 Jahren von Kaiser Maximilian I. begründet wurden. Die Aufgabe des Chores, dem auf Anordnung Maximilians sechs Knaben angehören sollten und der später auf 14 bis 20 Knaben erweitert wurde, war die musikalische Gestaltung der Heiligen Messe. 1924 wurden die Wiener Sängerknaben offiziell als Verein gegründet und bis heute zu einem professionellen Musikbetrieb ausgebaut. Die Wiener Sängerknaben erfreuen heute mit ausgedehnten Tourneen Musikfreunde in Nah und Fern.

Dezember 2018

 ||
2. Dezember || 17:00 Uhr

Blechbläserensemble „Kopernikus-Brass“

Ltg.: Christian Blinkert
Kantorei der Salvatorkirche, Ltg.: Marcus Strümpe
Vor der Veranstaltung spielen die Blechbläser auf dem Rathausbalkon Adventschoräle. Eintritt frei.
Spende am Ausgang für das Mädchenheim in Laar.

 ||
8. Dezember || 15:00 Uhr

Advent mit der Königin

30min. Orgelmusik mit anschl. Kirchenführung
Hye-Kyoung Kang, Düsseldorf
Eintritt frei

weitere Termine
(Quelle: wikipedia.de)

 ||
15. Dezember || 17:00 Uhr

J.S.Bach: Weihnachtsoratorium I,IV,V + Johann Schelle: Machet die Tore weit

Helena Günther, Sopran, Franziska Orendi, Alt
Markus Francke, Tenor, Paul Jadach, Bass
Kantorei und Orchester der Salvatorkirche.

Ltg.: Marcus Strümpe
Eintritt: 22.-/20.- (Mittelschiff) und 16.-/erm. 8.- (Seitenschiffe) im Ticketshop Falta und bei www.westticket.de. Restkarten an der Abendkasse. Videoübertragung. Dauer: 90 min.
Ermöglicht durch die Peter Klöckner-Stiftung

 ||
16. Dezember || 15:00 Uhr

Advent mit der Königin

30min. Orgelmusik mit anschl. Kirchenführung
Ansgar Schlei, Wesel
Eintritt frei

 ||
22. Dezember || 15:00 Uhr

Advent mit der Königin

30min. Orgelmusik mit anschl. Kirchenführung
Markus Belmann, Düsseldorf
Eintritt frei

 ||
31. Dezember || 23:00 Uhr

„Toccatissimo…“

Marcus Strümpe spielt Toccaten von Bach, Muffat, Widor u.a.
23.50: Übergang ins neue Jahr
00.00: Organ-Fireworks
Eintritt: 10 Euro inkl. Glas Sekt

März 2019

André Gill (Quelle: wikipedia.de)

 ||
3. März 2019 || 17:00 Uhr

Carnevale Venezia

Heitere Klavier- und Ensemblemusik von Gioacchino Rossini
Ensemble SalVocal, Dirk Wedmann, Klavier
Moderation und Ltg.: Marcus Strümpe
Eintritt: 12.-/8.-

 ||
24. März 2019 || 17:00 Uhr

Benjamin Britten: War-Requiem

1939 – 2019: 80 Jahre 2. Weltkrieg

Schirmherr: Ministerpräsident Armin Laschet

Ingabritt Andersson, Sopran; Corby Welch, Tenor; Stefan Adam, Bariton. Kantorei der Salvatorkirche, Philharmonischer Chor Duisburg, Kinder der Singschule St. Petri, Mülheim (Ltg.: Gijs Burger), Mitglieder der Duisburger Philharmoniker,
Ltg.: Marcus Strümpe

Karten von 8 bis 24 Euro ab Januar im Ticketshop Falta und bei www.westticket.de. Restkarten an der Abendkasse. Videoübertragung

– Ermöglicht durch die Peter Klöckner-Stiftung, die Stiftung „Salvatorkirchenmusik“ und den Landesmusikrat.

Brittens War-Requiem ist eine der erschütterndsten Anti-Kriegsmusiken überhaupt. Konzipiert für Chor, zwei Orchester, Solisten, Kinderchor und Orgel stellt es dem lateinischen Messtext Anti-Kriegsgedichte von Winfied Owen, einem Soldat der im ersten Weltkrieg fiel, gegenüber. Das großbesetzte Meisterwerk des 20. Jahrhunderts ist zum ersten Mal in der Salvatorkirche zu hören.

Salvatorkirche

Führungen

KONTAKT

Wenn Sie eine individuelle Führung vereinbaren, oder als Kirchenführer*in arbeiten möchten, wenden Sie sich bitte an:

Pfarrer Martin Winterberg
Tel.: 0203 311176
E-Mail: martin [punkt] winterberg [at] ekir [punkt] de

Führungen durch die Salvatorkirche

An jedem ersten Sonntag im Monat findet von 15 bis 16 Uhr eine Kirchenführung statt. Sie wird von ehrenamtlichen Kirchenführern geleitet, die Sie über die Geschichte, Baustil und die Fenster der Salvatorkirche informieren. Der Eintritt hierzu ist frei.

Führungen nach Vereinbarung: 

für Schulklassen, touristische Gruppen, Betriebsführungen – gegen freiwillige Spende.

Schwerpunktthemen:

Geschichte der Salvatorkirche
Architektur – Theologie
Kirchenfenster
Christlich – jüdischer Dialog
Orgel

 

Salvatorkirche

Geschichte und Architektur

 

Theodor Weber: Marktplatz Duisburg 1850 (Quelle: wikipedia)
Rathaus und Salvatorkirche 1925 (Quelle: wikipedia)
Mercator-Epitaph

Zur Geschichte

Um 800 gründen die Franken, bedingt durch die günstige Verkehrslage an Rhein und Hellweg, auf dem Burgplatz eine Königspfalz als Verwaltungszentrum. Die Holzkapelle, die zu der Pfalz gehört, ist Vorgängerin der heutigen Salvatorkirche. Um 900 wird sie im Heberegister der Abtei Prüm in der Eifel urkundlich erwähnt. Um 1000 ersetzt man die Holzkapelle durch einen romanischen Steinbau.

12. und 13. Jahrhundert

1254 übernimmt der Deutschritterorden das Patronat über die Kirche. Die Ritter erbauen, unter Einbeziehung des romanischen Grundrisses, eine dreischiffige, gotische Pfeilerbasilika. Im Laufe von vielen Jahren wird das Gotteshaus ausgeschmückt, unter anderem mit einem Chorgestühl, der Salvatorstatue, elf Apostelfiguren, einem Taufstein und dem Sakramentenhäuschen befinden sich heute noch in der Kirche.)

14. und 15. Jahrhundert

Am Palmsonntag 1467 brennt der Kirchturm ab. Im gleichen Jahr erfolgt die Grundsteinlegung für einen neuen Turm, der im Jahr 1493 wieder aufgebaut ist. Er hat eine Höhe von 106 Metern und dient der Stadt als Wachturm.

16. und 17. Jahrhundert

1571 wird die Kirche evangelisch. 1594 stirbt der Kartograph Gerhard Mercator und wird in der Kirche beigesetzt. 1610 tagt die 1. Generalsynode der reformierten Gemeinden der Herzogtümer Jülich, Kleve und Berg in der Salvatorkirche. Es werden Beschlüsse gefasst, die noch heute zentraler Bestandteil der Kirchenordnung des Evangelischen Kirche im Rheinland sind. 1655 findet in der Salvatorkirche die Gründungsfeier der 1. Evangelischen Universität Preußens statt, Gründungsrektor ist der Theologieprofessor Johannes Clauberg. (Epitaph in der Südkapelle)

18. und 19. Jahrhundert

Am 13. Mai 1943 sucht ein verheerender Bombenangriff auf Duisburg die Salvatorkirche heim. Der brennende Kirchturm stürzt auf das Langhaus und die Kirche brennt völlig aus. 1960 ist der Wiederaufbau abgeschlossen. Von 1989 bis 2002 erfolgt eine Generalsanierung der Salvatorkirche. Eine neue Orgel der Schweizer Firma Kuhn wird am Michaelissonntag 2002 in Dienst genommen.

Mercator-Epitaph

Eine steinerne Gedenktafel in der Südkapelle erinnert an Gerhard Mercator. Der Kartograph wurde bekannt durch die nach ihm benannte „Mercator-Projektion“ und die Entwicklung des Atlas als Kartensammlung. Der 1512 in Flandern geborene Mercator hat in unmittelbarer Nähe der Salvatorkirche gelebt und gearbeitet; 1594 wurde er in der Salvatorkirche beigesetzt. Das Bild auf dem Epitaph zeigt Gerhard Mercator ungefähr ein Jahr vor seinem Tod. Die zahlreichen, weiteren Epitaphien in der Kirche sind bedeutenden Duisburger Bürgern gewidmet, von denen die meisten in der Kirche begraben wurden.

Die Fenster der Salvatorkirche

Das Fensterkonzept der Salvatorkirche beginnt 1955 mit der Gestaltung der drei großen Fenster im Hohen Chor. Gearbeitet nach Entwürfen von Karl Hellwig zeigen die Fenster die Paradiesgeschichte aus Genesis 2 (linkes Fenster) und Szenen aus der Geschichte der jungen Christenheit, z.B. das Pfingstwunder aus Apg 2 (rechtes Fenster). Im Mittelpunkt des geosteten Chorraums steht das „Salvatorfenster“. Dieses zentrale Fenster zeigt oben Jesus Christus als „salvator mundi“, als auferstandenen Retter der Welt. Darunter sind Szenen aus dem Leben Jesu zu erkennen.

Die Entwürfe zu den Fenstern in den Seitenschiffen der Kirche stammen zum großen Teil von Claus Pohl. Die Fenster der Nordseite (links vom Haupteingang) sind einzelnen Büchern und Themen des Neuen Testaments gewidmet (Johannesevangelium, Markusevangelium, Brief des Paulus an die Korinther, Lukasevangelium und Matthäusevangelium), die Fenster der Südseite (rechts vom Haupeingang) erzählen von prophetischen Gestalten der hebräischen Bibel (Hesekiel, Jeremia, Amos, Jesaja und Abraham).

Die Taufe Jesu von Claus Pohl
Das Tauffenster von Berthold Jahnke

Architektur

Die Salvatorkirche ist eine gotische Basilika mit einem dreischiffige, sechsjochigen Langhaus. An die Vierung schließen sich einjochige Querschiffe an. Der zweijochige Chor hat einen polygonalen 5/8-Schluss. Die südliche Seitenkapelle entspricht in ihrer spätgotischen Form der des Chores. Das Maßwerk zeigt reichen Fischblasenschmuck. Das Mauerwerk ist aus hellgrauem Tuffstein gefertigt. Das Kirchendach ist mit dunklem Schiefer gedeckt.

Das Strebewerk am Langhaus ist ein Schmuck der historisierenden Gestaltung zu Beginn des 20. Jh. Statisch wäre es nicht erforderlich. Ebenso stammen die gemauerten Giebel der Querschiffe aus dieser Zeit.

Der Turm hatte zeitweilig eine Höhe von 112 Metern. Er wurde erstmals 1367 fertig gestellt und ruht auf vier mächtigen Pfeilern im Westteil der Kirche. Die Westwand des Turmuntergeschosses präsentiert ein beachtliches Fenster zum Alten Markt hin. Den heutigen Abschluss des Turmes bildet ein oktogonales Glockengeschoss von 1903. Der zugehörige neogotische Turmhelm wurde im 2. Weltkrieg zerstört.

 
 

Folder Salvatorkirche
Download PDF deutsch
Download PDF english
Broschüre Salvatorkirche Für 4,00 EUR in der Kirche erhältlich
 
 

Anreise

Salvatorkirche

Anreise

Salvatorkirche Duisburg
Burgplatz 19
47051 Duisburg
Öffnungszeiten:

Dienstag – Samstag 9 – 17 Uhr
Sonntag (nach dem Gottesdienst) 11 – 13 Uhr
Montag geschlossen
Führungen
An jedem ersten Sonntag im Monat findet von 15 bis 16 Uhr eine Kirchenführung statt. Sie wird von ehrenamtlichen Kirchenführern geleitet, die Sie über die Geschichte, Baustil und die Fenster der Salvatorkirche informieren. Der Eintritt hierzu ist frei.
Evangelische Kirchengemeinde Alt-Duisburg
Am Burgacker 14-16
47051 Duisburg