Eine Kirchenführung der besonderen Art:

Die Epitaphe in der Salvatorkirche


Gerhard Mercator als Ehrengast Sonderführung zu den Epitaphe und Grabplatten in der Salvatorkirche

Seit einigen Monaten führt Margret Stohldreier für die evangelische Kirchengemeinde Alt-Duisburg regelmäßig Interessierte Besucher durch die Salvatorkirche. Sie zeigt die Epitaphe und berichtet von den Schicksalen der dahinter stehenden Personen und Persönlichkeiten. Dabei nimmt sie die Rolle von „Margareta van Stoldryer“ ein und kleidet sich, als käme sie aus dem 17. Jahrhundert.

Bei der nächsten Führung am 10. November erhält sie prominente Unterstützung durch „Gerhard Mercator“.

Roland Wolf schlüpft für diesen Zweck in sein Mercator-Kostüm, das er sonst für seine Stadtführungen bei „Mercators Nachbarn“ trägt.

Die Führung findet von 15 bis 16.30 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

 

Das bekannteste Epitaph (Grabdenkmal) in der Salvatorkirche erinnert an Gerhard Mercator.

Er verbrachte 42 Jahre in Duisburg verbrachte und schuf während dieser Zeit seine großen Kartenwerke, wie den „Atlas“, der erst nach seinem Tod erschien.

Drüber hinaus lehrte er am „Duisburger Akademischen Gymnasium“, unterrichtete z. B. Johannes Corputius, den Kartographen des Duisburger Stadtplans von 1566. Er schrieb außer theologischen Schriften auch seine Weltgeschichte „Chronologia“ und verfasste eine „Anleitung zum Schreiben der italienischen „Kursive (Italic)“.

Die Epitaphe erinnern an Familien, die aus anderen Regionen als Zuwanderer nach Duisburg kamen, weil sie nach der Reformation zum protestantischen Glauben übergetreten waren und in Duisburg wohlwollende Aufnahme fanden.

Darunter gab es Gelehrte und Professoren der Alten Universität, Adlige, hochrangige Militärangehörige oder Menschen, die im Dienst der jeweiligen Landesfürsten standen, aber auch Duisburger Bürgerfamilien.

 

Bei der Führung am 8. Dezember 2017 setzt Margret Stohldreier den Schwerpunkt ihrer Führung auf die Duisburger Bürgerfamilien.

Weitere Informationen sind telefonisch unter 0203 / 331622 erhältlich. Im Anhang senden wir Ihnen ein Bild zur honorarfreien Verwendung (Foto: Ev. Kirchengemeinde Alt-Duisburg, Ulrich Peter). Es zeigt Margret Stohldreier und Roland Wolf im Kultur- und Stadthistorisches Museum Duisburg.in den Kostümen, in denen sie die Führung am 10. November 2017 durchführen werden.

 

Turmsanierung

 

Spendenkonto:

Ev. Kirchengemeinde Alt-Duisburg
BIC: GENODED1DKD
IBAN: DE46 3506 0190 1010 1010 14
Stichwort: Turmsanierung Salvator
mit Namen und ggfls. Adresse

 

Derzeitiger Spendenstand: ca 240.000 Euro

 

 

Singen Sie!

Chorerfahrene Sänger/innen sind herzlich eingeladen, die nächsten Konzerte der Salvatorkantorei aktiv mitzugestalten. Wir singen Bachs Weihnachtsoratorium und die Johannespassion. Proben: Donnerstags von 19.30 bis 21.30 im Calvinhaus, Burgacker 41. Infos: Marcus Strümpe

Kommen Sie einfach unverbindlich zum Kennenlernen vorbei!

Salvatorkirche jetzt auch bei facebook


Informationen zu Veranstaltungen rund um die Salvatorkirche finden Sie ab sofort auch unter

https://www.facebook.com/SalvatorkircheDuisburg

 

 

Mit dem Luftschiff durchs Kirchenschiff

Einmal durch die Salvatorkirche fliegen: Was verrückt klingt, haben die "Windreiter" zumindest virtuell möglich gemacht. Die "Windreiter" sind eine Gruppe von Studierenden der Heinrich Heine Universität Düsseldorf. Sie studieren Theologie, Biologie und andere Fächer. In ihrer Freizeit haben sie ein Miniaturluftschiff mit den Abmessungen von ca. 200 cm Länge und 80 cm Durchmesser konstruiert. Dieses mit Helium gefüllte Luftschiff lassen die Studenten in Kirchen ferngesteuert fliegen und drehen mithilfe der am Rumpf befestigten Kamera eindrucksvolle, ruhige Filme. Im November 2010 war "Windreiter" das innovative EKD-Projekt des Monats, im April 2011 waren die Windreiter in der Salvatorkirche zu Gast. Das Ergebnis ihrer Arbeit ist ein knapp vier Minuten langer, mit Musik der Salvatororgel unterlegter Film, der vor allen Dingen auch die Fenster und Gebäudeteile der Kirche in den Blick nimmt, die von unten manchmal nur schwer zu sehen sind.

 

Lichtinstallation "Ruhrlights"

Informationen und ein Video über die faszinierende Lichtinstallation von Xavier de Richmont am Turm der Salvatorkirche vom 24. bis 26.10. finden Sie hier.